Fahren mit Salatöl

Das ein mit Diesel betriebener Motor mit Pflanzenöl läuft, ist theoretisch immer möglich. Die Eigenschaften von Diesel und Pflanzenöl sind sich sehr ähnlich. Leider ist die Technik um den Motor herum, also z.B. Kraftstoffzuleitung (Dimension, Durchmesser), oder die Einspritzanlage nicht immer für Pflanzenöl geeignet. Im Gegensatz zum Biodiesel greift Pflanzenöl keine Gummileitungen oder Gummidichtungen an.
Obwohl mein VW Lupo 3L keinerlei Umbauten am Motor hat, fährt er mit Salatöl (Pflanzenöl = Pöl). Wegen des fehlenden Umbaus ist es aber nicht möglich, ihn mit purem, also 100%, Salatöl zu betreiben. Zum einen springt der Motor dann schlecht an, und im Herbst/Winter wäre das Öl zu dickflüssig.
Ich tanke meinen Lupo demnach Wetter-/Temperaturbedingt. Ab einer Außentemperatur von mindestens 20°C kann man bis 90% Ölanteil fahren. Ab 15°C funktionieren 75% und im Winter fahre ich noch bis 25% Ölanteil. Ich mische mit Diesel, nicht mit Bio- Diesel.

Wer es auch einmal mit Pöl ausprobieren möchte, sollte sich zuerst gut informieren, ob es mit dem eigenen Fahrzeug funktioniert. Das Internet ist da eine Fundgrube (siehe auch in meinem Links). Am Besten beginnt man erst einmal mit einem geringem Ölanteil. So kann man sich selber an die Grenzen "herantasten", und bekommt ein Gespür für das jeweils richtige Mischungsverhältnis. Wenn ich z.B. im Sommer an die 90% Ölanteil tanke, ist der Motorstart (wenn er kalt ist) nicht mehr so spontan. Er benötigt ein paar Umdrehungen, bis er läuft. Ob das gefällt, kann man nur selber testen. Man sollte den Tank Anfangs nie ganz voll tanken, so hat man noch die Möglichkeit, die Mischung zu korrigieren, ohne Kraftstoff absaugen zu müssen.

Aus gesetzlichen Gründen (Mineralölsteuer) darf man den Kraftstoff nur im Autotank mischen. Es macht zudem keinen Sinn, die "Brühe" vorab außerhalb des Tanks zu vermischen. Nach der ersten Bremsung ist das von alleine erledigt.

Meine Erfahrungen mit Pöl (nun über 200.000km) sind zu 100% Positiv. Der Motor läuft ruhiger, er hat volle Leistung und der Verbrauch sinkt um ca. 0,1l/100km. Ich kaufe Speiseöl/Pflanzenöl aus dem Supermarkt. Immer das billigste. Leider habe ich keine Pöl- Tankstelle in der Nähe. Der Großmarkt hat 10l Gebinde, die ich gerne benutze. Der Müll für den Grünen Punkt ist hierbei deutlich geringer.

Es gibt natürlich auch Probleme, die entstehen können. So ist eines ganz klar zu nennen: Bei jedem Kaltstart des Motors läuft nicht verbrannter Kraftstoff an der Zylinderwand entlang und vermischt sich mit dem Motoröl. Diesel verdampft, wenn der Motor warm ist wieder durch die Entlüftung des Motors, Salatöl nicht. Ist die Pflanzenölkonzentration im Motoröl zu groß, wird es dickflüssig, es polymerisiert. Die Schmierwirkung lässt nach und der Motor ist somit gefährdet. Ich habe das mit meinem Lupo schon erlebt, als ich die Grenzen des Mischungsverhältnis feststellen wollte. Bei sommerlichen Temperaturen bin ich über längeren Zeitraum mit mehr als 95% Salatöl gefahren. Ich fahre viele Kurzstrecken und habe deswegen viele Kaltstarts, die dann auch nicht so spontan waren. Der Motor benötigte immer mehrere Umdrehungen bis er ansprang. Da der Lupo 3L eine gut funktionierende Kraftstoffverbrauchskontrolle hat, viel mir eine plötzliche Steigerung des Verbrauchs auf. Ich konnte das Motoröl rechtzeitig wechseln. Seit dem kontrolliere ich es regelmäßig, und fahre nur noch eine max. 75% Mischung.

Nun noch was zum Schluss: Natürlich kann ich keinerlei Garantie übernehmen, ob alles wie ich es hier beschrieben habe, bei anderen Autos, auch Lupo 3L, so funktioniert. Dies hier ist lediglich nur meine Erfahrung mit meinem Lupo und meinem bescheidenen Wissen.
Wer mehr Informationen über das Pölen mit meinem Lupo, oder zum Lupo selber haben möchte, kann mir gerne eine Email schreiben.
Wer selber Erfahrungen mit Pöl hat oder Kritik und Ergänzungen zu meinem Text loswerden möchte kann mir ebenfalls gerne schreiben.